Wichtige Fachbegriffe   

 

Wichtige Fachbegriffe von A-Z.  

A-D
E-N
O-S
T-Z

Album

Tonträger, auf dem im Gegensatz zu einer Single mehrere Stücke eines Komponisten, eines Interpreten, einer Musikgruppe oder auch zu einem Thema zusammengestellt sind. Entsprechend den Chart-Richtlinien gilt ein Tonträger als Album, wenn er entweder mindestens vier verschiedene Stücke beinhaltet oder eine Spielzeit von mehr als 20 Minuten hat.

Analoge Technologie
Kontinuierliche Übertragung von Informationen in variablen Größen und zahlreichen Zwischenstufen –
im Gegensatz zu digitaler Technologie.

Architekt
Entwickelt und baut Filmdekorationen; ist auch verantwortlich für Location-Suche und deren Adaptierung.

Auflösungsvermögen
Gibt Auskunft über das Vermögen, Details wiederzugeben. Je höher die Auflösung, umso feinere Details können wiedergegeben werden.

Audio Auflösung
Erstens: beinhaltet die Abtastrate – angegeben in Hz (Samplerate) – und gibt die Anzahl der Abtastungen
pro Sekunde an, mit der ein analoges Signal in ein digitales umgewandelt bzw. wiedergegeben wird.
Zweitens: beinhaltet die Bitrate. Das ist die Auflösung der Digitalisierung pro Sample.

Audio-Kassette
Musikkassette, auch Tape genannt, eigentl. Compact Cassette. Elektromagnetisches Band.

Audiovisuelle Formate
Allgemeine Bezeichnung für ein technisches Medium zur Speicherung von Musik bzw. Sprache verbunden mit Bildern. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher analoger und digitaler Bildtonträger, wozu insb. Videobänder (VHS) und Musik-DVDs zählen. Das wichtigste audiovisuelle Format der Gegenwart ist DVD-Video (auch kurz -> DVD genannt).

Aufnahmeleiter
Verantwortlich für den organisatorischen Ablauf während des Drehs (am Set)

Aufnahmeleiterassistent/in
Mitarbeiter des Aufnahmeleiters; vor allem in Organisation und Kontrolle

Außendreh
Dreh im Freien an einer Location (auch Set oder Motiv genannt).

Ausstatter
Sorgt für Ausstattung der Drehorte nach Buch, Regie und Architekt.

Beam
Digitaler Projektor

Belegkopien
Kopien in jeglichem Format für Beleg-, Archivierungszwecke

Beleuchter
Im Lichtteam; Aufstellen, Betreuen von Scheinwerfern, Aggregaten nach Angabe des Oberbeleuchters.

Bit
Steht für Binary Digit; ist die Basiseinheit in der Digitaltechnologie und beträgt 1 oder 0.

Bit-Rate
Legt die maximale Kompression fest, die für die Kodierung benötgit wird. Anzahl der seriell übertragenen Bits pro Sekunde.

Blue Box
Vor blauem/grünem Hintergrund wird ein Objekt aufgenommen. Der blaue/grüne Hintergrund kann
elektronisch durch ein anderes Bild ersetzt werden (Beispiel: Mensch vor Blau, Blau wird durch Meer
ersetzt, Mensch steht dann vor dem Meer). Auch Green Box oder Black Box.

Blockbuster
Bezeichnung für einen besonders erfolgreichen Spielfilm; um ein Blockbuster zu werden, muss ein Film mindestens 70 Millionen Euro einspielen.

BMUKK
Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur: Förderungen für Kunst

Bobby
Plastikkern, auf dem das Filmmaterial vom Hersteller des Rohmaterials aufgespult wird (in der Filmbreite 35 mm/16 mm)

Bruttoinlandsprodukt (BIP)
Maß für die wirtschaftliche Leistung eines Landes. Das BIP gibt alle neu zur Verfügung stehenden Güter- und Dienstleistungen zu ihren Marktpreisen an, die im Inland innerhalb einer definierten Periode von In- und Ausländern hergestellt wurden und dem Endverbrauch dienen.

Budget
Der vorhandene, in der Kalkulation errechnete Kostenrahmen, in dem zu produzieren bzw. zu verwerten ist

Bühne
Auch Baubühne genannt. Mitarbeiter des Kameradepartements; aufstellen und bedienen von
Schienenwägen/Kränen; hilft am Set nach Angaben der Kamera.

Buy Out
Finanzielle Abgeltung für den Ankauf von Urheber-, Verwertungs- oder Leistungsverwertungsrechten je nach
Einsatzgebieten (örtlich und medial) und zeitlicher Geltungsdauer.

Byte
1 Byte besteht aus 8 Bit und kann 256 Werte erfassen bzw. wiedergeben.

Casting
Schauspielerauswahl anhand von Probeszenen.

Catering
Versorgung des Teams beim Dreh mit Essen/Getränken.

CD
Abkürzung für Compact Disc; optischer Massenspeicher für Musik.

CD-R
Abkürzung für Compact Disc Recordable. Beschreibbare CD für das Brennen von Daten (Speicherkapazität von ca. 74 Minuten Musik oder 650 MB Daten).

CD-Rom
Abkürzung für Compact Disc Read Only Memory. Optischer Massenspeicher für die dauerhafte Speicherung von digitalen Daten.

CD-RW
Abkürzung für Compact Disc ReWritable. Optischer Massenspeicher, der bis zu 1.000mal neu beschrieben werden kann.

Charts
Engl. für Hitparade. Eine Bestenliste der im Wertungszeitraum (in der Regel eine Woche)meistverkauften Musiktitel („Hits“). Charts werden regelmäßig in mehreren Kategorien erhoben. In Österreich: Singles-, Longplay-, Compilation- und Musik-DVD-Charts.

Cineast
Bezeichnet primär einen an Filmen interessierten Menschen, der sich, im Gegensatz zu den reinen Filmkonsumenten, Kinogängern und Videoliebhabern, auch für den Filmdiskurs (z. B. Filmkultur, künstlerische Aspekte der Filmgestaltung, Geschichte des Films etc.) interessiert.

Client-Server-Prinzip
Ein Nutzer greift auf einen zentralen Rechner zu. Gegenteil von P2P-Netzwerken.

Completion Bond
Fertigstellungsversicherung; Versicherung für die Geldgeber, dass der Film auch wirklich in der vereinbarten Form hergestellt und fertiggestellt wird

Computervirus
Eine nicht selbstständige Programmroutine, die sich selbst reproduziert, indem sie sich an andere Computerprogramme oder Bereiche des Betriebssystems anhängt. Viren beeinträchtigen die Computersicherheit und sind schädliche Programme.

Copyright
Angloamerikanische Bezeichnung für das Immaterialgüterrecht („Geistiges Eigentum“). Es ist dem deutschen Urheberrecht ähnlich, unterscheidet sich aber in wesentlichen Punkten: Während das Urheberrecht den Urheber als Schöpfer und seine ideelle Beziehung zum Werk in den Mittelpunkt stellt, betont das Copyright den ökonomischen Aspekt. Es dient vor allem dazu, die wirtschaftliche Investition zu schützen.

Creative Commons
Ist eine Non-Profit-Organisation, die in Form von vorgefertigten Lizenzverträgen einen alternativen Rahmen für die Veröffentlichung und Verbreitung digitaler Medieninhalte anbietet. Jede Creative Commons Lizenz erlaubt das Kopieren, Verteilen und Benutzen eines Werkes, solange die vom Urheber festgesetzten Bedingungen eingehalten werden.

Cutter
Editor/Schnittmeister; verantwortlich für Bild- und Tonschnitt nach Angaben von Drehbuch, Script, Regie; Vorbereitung und Kontrolle der Mischung; Erstellung von Negativschnitt- und Musiklisten; sorgt für den dramaturgisch richtigen Schnitt und Schnittrhythmus

Decoder
Programm zur Konvertierung von MP3-Dateien in ein anderes Format (meist WAV). Gegenstück zum -> Encoder.

Dialer
Dt. Einwahlprogramme, mit deren Hilfe über das analoge Telefon- oder das ISDN-Netz eine Verbindung zum Internet oder zu anderen Computernetzwerken aufgebaut werden kann.

Digital Effects
Alle Arten von digital erzeugten Effekten, die ein Bild kreieren, ersetzen oder verändern.

Digital Compositing
Digitales Überlagern mehrerer Bild-, Grafik- und Audio-Ebenen.

Dispo

Zeitlich, schriftliche Organisation eines Tagesablaufs für das Team

DAT
Aufnahmesystem für Tonaufnahmen beim Dreh

Diagonale
Jährliches Filmfestival in Graz mit Schwerpunkt neuer österr. Film

Digi Beta
Kurzform für das Bandformat

Digital Intermediate Intermed
Digital gespeichertes Zwischennegativ. Dient der digitalen Fertigstellung eines Filmes, von dem aus nach dem Schnitt wieder eine Kinokopie hergestellt werden kann (Fazung). Bildendfassung des Films, von dem ein Negativ oder Zeitnegativ (Film) hergestellt wird (FAZ).

Director’s Cut
Schnittversion des endgültigen Films durch den Regisseur; kann noch durch Auftraggeber/Produzenten verändert werden

Doku
Gestalteter Film, der ein Thema dokumentiert (z. B. Universum)

Dolby
Form eines digitalen Filmtons mit mehreren Tonkanälen; siehe Lichtton

Dolby Laboratories
Ein Unternehmen, das sich unter anderem auf Verfahren zur Rauschminderung spezialisiert hat.

Dolby Surround
Dolby Surround (SR) ist ein analoges Mehrkanaltonverfahren. Es arbeitet mit vier Tonkanälen: rechts, links, Mitte, Surround. Weitere analoge Dolby Systeme: Dolby- A, -B, -C

Dolby Digital
Dolby Digital ist ein digitales Mehrkanaltonverfahren, das in der Filmtechnik (Kino), auf Laserdiscs, DVDs,
Blu-Rays und in der Fernsehtechnik zum Einsatz kommt.

Dolly
Hydraulischer oder mechanischer Kamerakran bzw. Kamerawagen für Kamerafahrten, um die Kamera in
größere Höhen zu führen.

DOP
Director of Photography; siehe Kameramann/Schwenker

Downloaden
Übertragung einer Datei über ein Netzwerk (z. B. Internet, Mobilfunknetz). Ausgehend von einem PC, einem Server, einer Website etc. wird eine Datei auf einen lokalen PC oder ein sonstiges Endgerät (z. B. Mobiltelefon) übertragen und dort gespeichert. Die Datei kann typischerweise erst nach Abschluss der Übertragung der gesamten Datei konsumiert werden.

Drehbuch
Wird vom Autor, einem der gesetzl. Haupturheber des Filmwerks erstellt; beinhaltet eine Bildbeschreibung in Szenen und Dialogen der Darsteller (etwa pro Minute Film eine Seite)

Drehplan
Zeitlicher Ablaufplan der gesamten Dreharbeiten; bereits geordnet nach Szenen.

DVD
Abkürzung für Digital Versatile Disc (engl. für digitale, vielseitige Scheibe). Ein Speichermedium, das wie eine CD aussieht, aber über eine deutlich höhere Speicherkapazität (im Durchschnitt zwischen 4,7 und 8,5 GB) verfügt und vielfältig nutzbar ist. Digitale, komprimierte Filmkopie auf Disc; löst VHS ab.

DVD-Audio
Eine DVD-Variante, die zur Wiedergabe von Musik dient. Eine Weiterentwicklung der Audio-CD.

DVD-Video
Technische Spezifikation zur Speicherung von Videos auf einem DVD-Datenträger. Die DVD-Video ist die bekannteste DVD-Variante, weshalb der Volksmund sie unpräzise als DVD bezeichnet.

Editing
Editing oder Schnitt wird die Bearbeitung von Bild- und Tonsequenzen genannt.

EDL
Die Edit Decision List, engl. für Schnittliste, beinhaltet eine Liste von Bildnummern oder Timecodes, die beschreibt, wie Ausschnitte von Quell-Filmrollen oder -Videobändern zu einem fertigen Film zusammengestellt werden.

Einsatzkopie(n)
Filmkopien 35 mm für den Kinoeinsatz

Einstellung
Aufteilung der Szenen in einzelne Schnittsequenzen

Einstellungsgrößen
Ist eine Angabe über den im Bild gezeigten Ausschnitt; Ganz Groß (GG) zeigt ein Detail, z.B. Nase, Groß (G) z.B. ein Gesicht, Nahe (N) z.B. Brustbild, Halbnahe (HN) z.B. bis zum Knie, Totale (T) z.B. ganze Person, Weite Totale (WT) z.B. Person in der Landschaft.

Encoder
Engl. für Kodierer. Ist ein Umsetzer, Konverter oder Wandler für digitale oder analoge Signale. Programm
zur Komprimierung digitaler Audio-Daten in ein anderes Format. Oft werden WAV-Files in das MP3-Format umgewandelt. Gegenstück zum Decoder.

Exposé
Zwischenphase in der Drehbuchentwicklung zwischen Idee und Treatment (ca. 5-10 Seiten).

Fahrt
Kamerabewegung mit Schienenwagen.

Farbbalken
Farbbalken dienen als Referenzbilder für verschiedenste Einstellungen und Pegel im Bildbereich.

FAZ
Filmische Aufzeichnung; entweder Basisaufnahme Film oder Rückspielung von Video auf Film.

Fernsehfilm
Filme, die primär für den Bedarf von Fernsehanstalten hergestellt werden; sie werden meist im Kino "nachgespielt"

FFW
Förderungseinrichtung des Landes Wien; ebensolche Fördereinrichtungen bestehen in den meisten anderen Bundesländern (z. B. Cine Tyrol)

Filesharing
Begriff für den Vorgang, Dateien über das Internet zum Kopieren anzubieten und im Gegenzug andere Dateien herunterzuladen. Funktionsprinzip von Internet-basierten Dateitauschbörsen.

Filmabtaster
Filmabtaster oder Telecine werden Geräte genannt, mit denen sich Filmmaterial in Videosignale oder
Datenpakete umwandeln lässt.

Finanzierung
Aufbringung der Gesamtkosten des Filmprojektes (Eigenmittel der Filmproduktion, Koproduzenten, Förderungen, Beteiligung von Fernsehanstalten, Filmverleihern etc.)

Filmakademie
Institut „Filmakademie Wien“ an der Universität f. Musik & Darstellende Kunst in Wien.

Filmarchiv
Archiv zur Sammlung österr. Filme (Wien/Laxenburg).

Filmgeschäftsführer
Verantwortlich für steuer- und sozialrechtliche Korrektheit, Kassaführung, Verrechnung und abschließende Kostenrechnung

Filmklub
Privater Klub mit speziellen Filminteressen (Kameraklub, ausländische Spezialproduktionen, spezielle Ästhetik etc.)

Filmmuseum
Österreichisches Institut zur Sammlung und Aufführung international bedeutender Filme jeder Art (Wien).

Filmversicherung
Meist eine Bündelversicherung, bei der Geräte, Negativ, Ausfall etc. versichert werden.

Förderung
Staatliche oder regionale Unterstützung für die Herstellung und Verwertung von Filmen.

Fps
Frames (Bilder) per second; Bildaufnahmegeschwindigkeit für Filmkameras; üblicherweise werden 25 Bilder pro Sekunde belichtet ebenso wie projiziert; ist aber variabel; siehe Zeitlupe/Zeitraffer.

Frame
Englischer Begriff, der in der Videotechnik für Vollbilder verwendet wird. Bezeichnet ein einzelnes Bild aus einer Filmsequenz.

Freie Werke
Das UrhG sieht für verschiedene Werke (von vornherein) keinen urheberrechtlichen Schutz vor, da das öffentliche Interesse gegenüber jenem des Werkschöpfers überwiegt. Dazu gehören v. a. Gesetze, Verordnungen, amtliche Erlässe, Bekanntmachungen und Entscheidungen.

Freie Werknutzungen
Gesetzliche Einschränkungen der sonst ausschließlichen Verwertungsrechte der Rechteinhaber im Interesse der Allgemeinheit. In Ausnahmefällen dürfen geschützte Werke und Leistungen auch ohne Zustimmung der Rechteinhaber genutzt werden. Beispiele: Vervielfältigung zum eigenen Schulgebrauch, Filmvorführung zu Unterrichtszwecken, Privatkopie, Reprographie, Zitate.

Freigewordene Werke
Der urheberrechtliche Schutz eines Werkes erlischt 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers bzw. des letztlebenden Miturhebers. Danach spricht man von freigewordenen Werken. Achtung: Auch Bearbeitungen von nicht mehr geschützten Werken sind zugunsten des Bearbeiters geschützt! Freigewordene Werke dürfen von jedem ohne Zustimmung des Urhebers bzw. des Rechtsnachfolgers und ohne Zahlung eines Nutzungsentgeltes genutzt (also z. B. auch bearbeitet) werden.

Galgen
Auslegerstange zum Anbringen eines Mikrofons.

Garderobe
Zuständig für Verfügbarkeit, Ordnung der Kostüme; dem Kostümbildner unterstellt

Geistiges Eigentum
Schutzrecht an Immaterialgütern. Durch Regeln gewährte Exklusivrechte an immateriellen Gütern (Musik, Film, Literatur, Bildende Kunst, aber auch Marken und Patente). Der Rechteinhaber hat dadurch die Möglichkeit, bestimmte Verwertungen in der Regel gegen Entgelt zu erlauben und ungenehmigte Verwendungen oder Nachahmungen zu untersagen.

Großaufnahme
Close-up; Einstellungsausschnitt (also etwa Gesicht)

Halbbild
Jedes Videobild, das im Zeilensprungverfahren aufgebaut wird, setzt sich aus zwei Halbbildern
zusammen. Ein Halbbild eines Videobildes enthält alle ungeraden Zeilen, das andere alle geraden Zeilen.

Halbnah
Einstellungsausschnitt (also etwa Bauch); dazu ‚amerikanisch’ etwa Knie.

HD
High definiton (hochauflösend) wird als Begriff für alle Signale mit mehr als 625 Zeilen vertikaler
Auflösung verwendet.

High Speed
siehe Zeitlupe.

Idee
Gibt einen kurzen schriftlichen Handlungsabriss eines möglichen Filmprojekts.

ID3
Im sog. ID3-Tag einer MP3-Datei sind zusätzliche Informationen zu Interpret, Titel und Musikrichtung enthalten.

Idol
Ein Vorbild, dem man nacheifert. In der Popkultur Synonym für „Star“.

IMAX
Film und Projektion im Großformat (70mm); Längsbild im Gegensatz zu allen anderen Formaten, die ein Querbild in der Laufrichtung des Films haben.

Innendreh
Dreharbeiten mit Kunstlicht im Studio oder an einem Motiv.

Internetradio
Unter Internetradio (oder Webradio) versteht man ein Angebot an Hörfunksendungen über das Internet. Der
Nutzer empfängt diese dabei in Echtzeit, also ohne die einzelnen Songs komplett herunterladen zu müssen. Internetradiosender bedienen sich bei der Übertragung von Musikwerken der Technologie des Streaming. Der Nutzer kann das Musikwerk praktisch zeitgleich mit der Übertragung desselben wiedergeben, also anhören. Bei Internetradios ist vor allem zwischen Simulcasting und Webcasting zu unterscheiden.

JPEG
Joint Photographic Experts Group. JPEG bezeichnet einen Standard für die Kompression von digitalen
Einzelbildern.

Kalkulation
Errechnung der Gesamtkosten eines Projektes zur Finanzierung; nach Fertigstellung des Projekts Nachkalkulation zur Frage von Kontrolle und Wirtschaftlichkeit eines Projektes.

Kamera
Aufnahmegerät für Laufbildaufnahmen Film/Video: Filmkameras für Formate 35 mm oder 16 mm; das Rohmaterial (Negativ) wird dabei in Kassetten eingelegt; Videokameras jetzt bereits ausschließlich in Digitalformaten (Digi beta, HD und div. andere); Aufzeichnung auf Videokassetten; alle Kamerasysteme mit einer großen Auswahl an Optiken.

Kameramann
Verantwortlich für die optische, künstlerische Gestaltung des Films.

Kameraassistent
Mitarbeiter des Kameramanns.

Kassette
Lichtdichter Behälter, in dem Filmmaterial eingelegt wird; Unterschiede für 35 mm und 16 mm.

Key Code
Strichcode siehe Fußnummer.

Komponist
Einer der gesetzlichen Haupturheber des Filmwerks; komponiert nach Bildschnitt Musik zum Film in Absprache mit Regie und Produzenten.

Kompression
Beim Digitalisieren von Video- und Filmmaterial entstehen große Datenmengen. Damit sich diese mit der derzeit üblichen Computertechnik weiterverarbeiten lassen, wird die Datenmenge mittels Kompression reduziert.

Kompressionsrate
Die Kompressionsrate gibt das Verhältnis der ursprünglichen Datenmenge zur reduzierten Datenmenge an.

Kopieranstalt
Labor, in dem der belichtete Film entwickelt und auf digitalen Datenträger überspielt wird (Tele Cine)

Koproduktion
Zwei oder mehrere österreichische oder internationale Filmhersteller beteiligen sich an der Herstellung des Films unter Aufteilung der Kosten bzw. der Filmrechte.

Kostümbild
Zuständig für Entwurf und Besorgung der Darstellerkostüme nach Vorgabe von Drehbuch und Regie; unterstützt durch Garderobe.

Künstlervertrag
Vertrag zwischen Künstlern und dem Produzenten einer Musikaufnahme. Der Produzent erwirbt mit diesem Vertrag die Rechte des Künstlers und gilt dessen Leistungen finanziell ab.

Label
Der Begriff hat mehrere Bedeutungen:
Label ist die Marke einer Musikfirma. Größere Musikfirmen bringen zumeist unter diesem Oberbegriff Aufnahmen einer bestimmten Musikrichtung heraus (z. B. Dance-Label), ohne dass dahinter eine eigene Infrastruktur steht.
Der Begriff Label wird aber zunehmend als Bezeichnung für die Musikfirma selbst verwendet – unabhängig von ihrer Größe (Major Labels und Independent Labels). Labels üben die Funktion des Tonträgerherstellers aus und haben eigene Leistungsschutzrechte, die eine erhebliche Einnahmequelle darstellen. Die Bezeichnung „Plattenfirma“ ist nicht mehr gebräuchlich.

Layout
Teile des Films oder Filmidee in der Vorbereitungsphase auf Video für weitere Entscheidungen über Technik bzw. Ablauf

Leitmedium
Als Leitmedium bezeichnet man in der Publizistik- und Medienwissenschaft ein spezifisches dominierendes Einzelmedium in einer bestimmten historischen Phase der Medienentwicklung, welchem eine Hauptfunktion in der Konstitution gesellschaftlicher Kommunikation und der Öffentlichkeit zukommt.

Leistungsschutzrecht
Schutzgegenstand ist hier nicht das Werk, sondern die durch das Urheberrechtsgesetz geschützte Leistung. Leistungsschutzberechtigte sind insbesondere: ausübende Künstler (Interpreten), Tonträgerhersteller, Sendeunternehmen, Lichtbildhersteller, Herausgeber nachgelassener Werke und Datenbankhersteller.

Lichtton
Zum Kopieren eines Filmes braucht man zwei Negative: das Bildnegativ und das Tonnegativ, die dann zusammen zu einer (positiven) Vorführkopie zusammenkopiert werden.

Live-Streaming
Live-Streaming bedeutet, dass ein vom Anbieter vorgegebenes Musikprogramm, ohne jegliche
Interaktionsmöglichkeit, an alle Nutzer gleichzeitig, in Echtzeit und inhaltlich unverändert über das
Internet übertragen wird. Der Nutzer kann daher weder den Beginn des Programms noch den Ablauf oder den Inhalt des Programms beeinflussen. Eine eigene Lizenzierung durch die Rechteinhaber bzw.
Verwertungsgesellschaften ist nötig, da es sich um eine eigene Nutzungsart handelt.

Location
Dreh in/an einem angemieteten Außen- oder Innenmotiv

LP
Abkürzung für Langspielplatte -> Schallplatte

Maske
Sorgt für filmgerechte Schminke (Make-up) der Darsteller nach Angaben von Drehbuch und Regie; unterstützt vom Friseur.

Master
Zwei Bedeutungen:
1.) Fertige Tonstudioaufnahme für den Vervielfältigungsprozess
2.) Bei der Verkopplung von synchron laufenden Geräten wird eines als Taktgeber definiert, also als
Master. Die anderen Geräte müssen diesem Takt folgen, sind also Slaves.

Master-Tape
Digitale Endfassung des Films zur Kopierung (FAZ) eines Negativs oder von Video-/DVD-Kopien

MAZ
Magnetaufzeichnung

Merchandising
Verkauf von filmspezifischen Requisiten des Films etc., z. B. Puppen von E.T.

Motiv
Drehort außerhalb des Ateliers.

MIDI
Steht für engl. Musical Instrument Digital Interface. Digitale Schnittstelle für Musikinstrumente und Datenübertragungs-Protokoll für die Übermittlung, Aufzeichnung und Wiedergabe von musikalischen Steuerinformationen zwischen digitalen Instrumenten oder einem PC. Das MIDI-Protokoll wird von vielen Soundkarten in modernen Rechnern unterstützt.

MiniDisc (MD)
Magneto-optisches Speichermedium, hauptsächlich für Musik. Die Daten sind wie bei einer CD digital gespeichert und sollen mind. 30 Jahre lang verlustfrei und unverändert erhalten bleiben.

Mischung
Schlussgestaltung des Filmtons

Multiplex Kino
Kinos mit mehreren Vorführsälen (Screens)

Moviecam
Eine der weltbesten 35-mm-Kameras; Erfinder Gabriel BAUER, österr. Herstellung.

MP3
Eigentlich MPEG-1 Audio Layer 3. Dateiformat zur verlustbehafteten Audiokompression (=digitale Audio Datei), entwickelt am Fraunhofer-Institut in Erlangen unter Dr. Karlheinz Brandenburg.

Nah
Close/Einstellungsausschnitt; etwas größerer Ausschnitt als groß (also etwa Brustbild).

Negativ
Basismaterial für Filmaufnahmen 35 mm oder 16 mm mit Perforationslöchern für den Transport in der Filmkamera.

Negativschnitt
Schnitt des Originalnegativs entsprechend der Schnittkopie (alter Film, jetzt digitaler Datenträger) in der Kopieranstalt; wird anhand einer Schnittliste auf Grund von im Negativ und der Schnittkopie enthaltenen Fußnummern (neu: Key Code) auf Grund von Angaben des Schnitts in der Kopieranstalt durchgeführt.

Nullkopie
Erstkopie 35 mm (Bild + Ton) eines Films für die Vorführung.

Oberbeleuchter
Mitarbeiter des Kameramanns und Chef des Beleuchterteams; verantwortlich für technische Lichtsetzung, Auswahl und Verfügbarkeit des Lichtequipments.

ÖFI
Österreichisches Filminstitut als staatlicher Förderer von Filmvorhaben.

OGG
Ein patent- und copyrightfreies, offen gelegtes Multimedia-Format, das für effiziente Streaming-Anwendungen und Datenspeicherung als Open Source entworfen wurde.

On-demand Streaming
On-demand Streaming bedeutet, dass der Nutzer das gestreamte Musikprogramm interaktiv beeinflussen kann. Er bestimmt welcher Song wann gespielt wird. Vor- und Zurückspulen sowie Pausieren der einzelnen Musikdateien durch den Nutzer sind möglich.

Online-Editing
Der Master eines Films wird in der bestmöglichen Qualitätsstufe geschnitten. Wenn das Projekt zuvor im Offline-Schnitt bearbeitet wurde, dient die Schnittliste aus dem Offline-Editing als Grundlage des Online-Schnitts.

Online-Musikdienste/Musikshops
Lizenzierte Angebote der Musikwirtschaft, über die Musiktitel per Download oder Streaming gegen Bezahlung bezogen werden können.

Open Source
Dt. Quelloffenheit bedeutet, dass es jedem möglich ist, Einblick in den Quelltext eines Programms zu nehmen.

P2P
Abkürzung für peer-to-peer, die Kommunikation auf gleicher Ebene.

P2P-Netzwerk
Dezentral funktionierende Internet-Plattform, auf der alle teilnehmenden Computer zugleich Client und Server sind. Gegensatz zu herkömmlichen Netzwerken mit Client-Server-Prinzip.

Paint Box
Digitales Gerät ähnlich Photoshop, mit dem Bildkorrekturen, Retuschen, Änderungen etc. durchgeführt werden können

Piraterie
International gebräuchliche Bezeichnung für das unrechtmäßige Kopieren von Content und Daten -> Raubkopie

Pixel
Bildelement, Bildpunkt. Pixel bezeichnet die kleinste Einheit innerhalb eines gerasterten Bildes.

Playback
Spezialform der Zuspielung von vorher aufgenommener Musik zur Filmaufnahme; z. B. für Tanzszenen.

Produktionsleiter
Verantwortlich für Vorbereitung, Abwicklung und Fertigstellung des Projekts einschl. Kalkulation, Kontrolle, Teamverträge, Überwachung.

Post-Produktion
(engl. post-production) umfasst sämtliche Aktionen, die nötig sind, um einen bereits abgedrehten Film fertigzustellen; dazu gehören der Schnitt, Tonproduktion, Nachvertonung etc.

Produktionsassistent
Mitarbeiter des Produktionsleiters, vor allem in der Organisation

Produzent
Stofffindung für Projekt, Finanzierung und Verwertung (Verkauf), Team; trägt allein das Risiko am Film.

Produktionsplan
Auch Herstellungsplan; zeitlicher Ablaufplan der gesamten Filmherstellung von der Vorbereitung bis zur Erstaufführung.

Programmkino
Sonderkinos, in denen Programmschwerpunktsfilme gezeigt werden.

Projektion
Richtet sich nach dem Filmformat: entweder Filmprojektion (35 mm/16 mm) oder digitale Projektion über Beamer von digitalem Datenträger.

Raubkopie
Ugs. Bezeichnung für rechtswidrig hergestellte oder verbreitete Kopien von urheberrechtlich geschützten Inhalten (z. B. Musik, Filme, Games, Computerprogramme).

Regisseur
Director, einer der gesetzlichen Haupturheber des Films.

Rechte
Generell sind für alle fremden Werke, die für die Filmherstellung benötigt werden und die urheberrechtlich geschützt sind, Abgeltungen für Werknutzungsrechte zu bezahlen; dies gilt im Besonderen für die Verwendung von bestehender Musik, für fremde Bildrechte, Fotos etc.

Regieassistent
Erster unterstützender Mitarbeiter des Regisseurs in Kontrolle, Betreuung

Repertoire
Der Begriff hat mehrere Bedeutungen:
Bezeichnung für einen bestimmten Musikstil (z. B. Dance-Repertoire, Schlager-Repertoire). Die Gesamtheit der Werke, die ein Musiker oder darstellender Künstler aktuell beherrscht. Im abstrahierten Sinne alle Methoden, Kenntnisse oder Fähigkeiten, die einer Person oder Institution in einem bestimmten Kontext zur Verfügung stehen.

Reportage
Gestalteter Film zu einem aktuellen Ereignis.

Return on Investment
Ertrag des eingesetzten Kapitals. Betriebliche Kennziffer zur Beurteilung der Rentabilität eines Unternehmens. Der ROI steht für den Gewinn im Verhältnis zum investierten Kapital.

Ripper
Programm zum Kopieren von digitalen Daten einer Audio-CD auf die Festplatte. Die Dateien werden meist im WAV-Format gespeichert und danach in das MP3-Format komprimiert.

RTR
Förderanstalt für Fernsehproduktion.

SACD
Super Audio CD; Weiterentwicklung der Audio-CD.

Schallplatte/LP (Longplay) oder Single
Analoger Tonträger aus Vinyl, der mit einer Geschwindigkeit von 33 1/3 oder 45 Umdrehungen pro Minute auf einem Plattenspieler abgespielt wird. Die Tonabnahme erfolgt mit einem speziellen Tonabnehmer („Nadel“).

Scheinwerfer
Kunstlichtlampen der verschiedensten Stärken (Angaben in kW) für die notwendige Beleuchtung bei den Aufnahmen

Schellack
Harzige Substanz, die aus Gummilack gewonnen wird. Material, das vor der analogen Schallplatte aus Vinyl („Vinyl“) zur Produktion von Tonträgern verwendet wurde.

Schienenwagen
Wagen auf Schienen, um Kamerafahrten durchführen zu können.

Schnitt
Anlagen für Bild- und Tonschnitt

Schnittkopie
Fertiger Schnitt: Bild, Ton in Film; ursprünglich: Bezeichnung für auf Filmmaterial fertig geschnittenes Bild mit Ton; Vorlage für Negativschnitt und Tonmischung; heute auf Datenträger.

Schutzfristen
Zeitliche Beschränkung des urheberrechtlichen Schutzes. Die Schutzfristen sind unterschiedlich, je nachdem, um welchen Schutzgegenstand es sich handelt (von 15 Jahren bei Datenbanken bis zu 70 Jahren bei geschützten Werken).

Schwenker
Führt nach Angaben eines DOP eine/die Kamera selbstständig

Screen
Leinwand; übliche Anzahl von Vorführsälen in Multiplexkinos

Script
Sorgt beim Dreh für chronologische Aufzeichnung über Bild- und Tonaufnahmen zur Orientierung für die weiteren Bearbeitungen

Sendeband
Digitales Vorführband für TV-Einsatz.

Serienkopie(n)
siehe Einsatzkopien

Single
Tonträger, auf dem, im Gegensatz zu einem Album, nur ein oder wenige Stücke eines Komponisten, eines Interpreten oder einer Musikgruppe enthalten sind.

Sound Design
Verantwortlich für Tonschnitt, evtl. Geräusche.

Spielfilm
Film mit dramatischer Handlung.

Special Effects
Alle möglichen Digitaleffekte in der Nachbearbeitung; mögliche Spezialaufnahmen mit Objekten (fliegendes Auto), Stuntaufnahmen.

Spyware
Software, die persönliche Daten des Benutzers ohne sein Wissen oder seine Zustimmung an den Hersteller der Software oder an Dritte sendet. Wird meist verwendet, um das Surf-Verhalten im Internet zu analysieren und um diese Daten kommerziell für das Einblenden von Werbebannern zu nutzen.

Standfotograf
fotografiert beim Dreh für Dokumentation, Werbung.

Stativ
Dreibein; zum Aufstellen und zur Fixierung der Kameras bzw. der Scheinwerfer.

Steueraufkommen
Die Summe der, in einem bestimmten Zeitraum, in einer bestimmten Region (Gemeinde, Land, Bund), in den öffentlichen Kassen eingegangenen (aufgekommenen) Steuern.

Storyboard
Ablauf einer Szene(nfolge); gezeichnet als Hilfe für das Team.

Streaming
Abspielen von Musik- und Multimedia-Daten in einem kontinuierlichen Datenstrom. Die Musik wird sofort in Echtzeit gehört – d. h. sie wird nicht (im Gegensatz zum Downloaden) zuerst als Datei heruntergeladen und gespeichert, um sie erst danach abspielen zu können.

Studiodreh
Dreh in einem Atelier in gebauten Dekorationen

Stunt/Stuntman
Spezialisten, die besonders gefährliche Aufnahmen als Darsteller ausführen

Synchronisation
Siehe auch Ton; generell die nachträgliche Aufnahme des Dialogs im Tonstudio mit den Originaldarstellern oder Neusprechern

Synchrontext
Sprechertext für Vertonung (Synchronisation) aus/in Fremdsprachen.

Szene
Einstellungsfolge an einem Drehort oder Zeitraum; geteilt in Einstellungen (Takes).
 
Tantiemen
Entgelte, die die Urheber und Leistungsschutzberechtigten für die Nutzungen ihrer Werke bzw. Leistungen erhalten.

Take
siehe Einstellung

Technisches Drehbuch
Gibt Anweisungen und Informationen über benötigten Stab, Technik und Ausstattung etc. zu den jeweiligen Drehbuchszenen.

Tele Cine
Eine Art Scanner; Überspielmaschine von Film auf Video

Text
Sprechertext für Kommentar

Ton
Unterschieden werden: Livetonaufnahme, Nachsynchronisation, Sprachaufnahme, Musikaufnahme, Geräuschaufnahme, Mischung

Tonmeister
verantwortlich für die Tonaufnahmen beim Dreh

Tonassistent
Mitarbeiter des Tonmeisters; verantwortlich für Positionierung der Mikrofone

Tonträger
Allgemeine Bezeichnung für ein technisches Medium zur Speicherung von Musik oder Sprache. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher, analoger und digitaler Tonträger, wozu insb. Vinyl-Schallplatten (Singles und Longplay), Musikkassetten, Compact Discs (CDs), DVD-Audio, SACD (Super Audio CD) und MiniDiscs zählen. Sie unterscheiden sich hauptsächlich durch ihre Speicherkapazität, Tonqualität und Abmessungen. Der wichtigste Tonträger der Gegenwart ist die Audio-CD. Mit dem weiteren Vordringen der DVDs ist zu rechnen.

Totale
Einstellungsausschnitt: Gesamtbild

Treatment
Eine schriftliche Zwischenphase zwischen Exposé und Drehbuch (ca. 20-60 Seiten)

Trick
Jede Art von Kameratricks wie Doppelbelichtung, Stoptrick etc.; weiters Zeichentrick, Puppentrick, 3D-Animation, Blue Box, Schriften

Trojaner/Trojanisches Pferd
Computerprogramm, das sich als nützliches Programm tarnt, aber tatsächlich schädliche Software einschleust und im Verborgenen unerwünschte Aktionen ausführt.

TV
Fernsehanstalt, die den Film entweder beauftragt, koproduziert oder die den Film abspielt (verwertet)

Urheberpersönlichkeitsrechte
Die aus dem Urheberrecht abgeleiteten persönlichkeitsrechtlichen Befugnisse zum Schutz der ideellen Interessen der Rechteinhaber. Im Wesentlichen zählen zu den Urheberpersönlichkeitsrechten: Veröffentlichungsrecht, Schutz der Urheberschaft, Recht auf Urheberbezeichnung und auf Werkschutz.

Urheberrechtsgesetz
Gesetzliche Grundlage für den Schutz des Geistigen Eigentums an Werken und bestimmten Leistungen.

Verleih
Zwischenglied zwischen Produzent und Kino, verantwortlich für Marketing (Werbung), oft auch für die Kopienherstellung

Vertrieb
Führt die internationale Kinoauswertung eines Filmes über Lizenzverträge durch; meist unter Weitergabe an nationale Verleiher; führt Synchronisation, Kopierung und Marketing (Werbung) durch

Verwertungsgesellschaften
Freiwillige Zusammenschlüsse von Urhebern oder Leistungsschutzberechtigten zur kollektiven Wahrnehmung ihrer Rechte. Als Treuhänder ihrer Mitglieder lizenzieren Verwertungsgesellschaften verschiedene Nutzungen, heben dafür -> Tantiemen ein und rechnen diese wieder an die Rechteinhaber ab.

Verwertungsrechte
Die aus dem Urheberrecht abgeleiteten vermögensrechtlichen Befugnisse des Urhebers und der Leistungsschutzberechtigten. Sie sichern den Rechteinhabern die Möglichkeit, ihre Werke und Leistungen wirtschaftlich verwerten zu können. Das Urheberrechtsgesetz zählt folgende wesentlichen Verwertungsrechte auf: Vervielfältigungsrecht, Verbreitungsrecht, Bearbeitungs- und Übersetzungsrecht, Senderecht, Vortrags-, Aufführungs- und Vorführungsrecht und Zurverfügungstellungsrecht (Online-Recht).

Video-Assistent
Siehe Video-Ausspiegelung; aber auch Person, welche die Video-Ausspiegelung betreut.

Video-Ausspiegelung
Sowohl bei Film- als auch Videoaufnahmen wird das Bild während der Aufnahme auf einen Bildschirm zur Kontrolle ausgespielt (‚ausgespiegelt’).

Video on Demand
Fernsehprogramme, die gegen Entgelt für den Zuseher individuell zugespielt werden.

Viennale
Jährliches Filmfestival in Wien mit Schwerpunktprogramm und österreichischer Beteiligung.

Vinyl
Kurzform für Polyvinylchlorid, Synonym für die analoge Schallplatte.

Vorführung
Aufführung eines Films im Kino oder TV.

WAV
Verbreitetes Audioformat, bei dessen Speicherung keine Komprimierung verwendet wird. Solche Files sind daher meist sehr groß, aber nicht verlustbehaftet.

Werbefilm
Ein für ein werbendes Unternehmen gestalteter Kurzfilm (etwa TV-Spot).

Werk
Bezeichnung für urheberrechtlich geschützte geistige Schöpfungen auf den Gebieten der Literatur, der Tonkunst, der Bildenden Kunst und der Filmkunst. Zentraler Begriff des Urheberrechts.

Werknutzungsbewilligung
Der Rechteinhaber gestattet einem anderen die Nutzung seiner Werke bzw. Leistungen mit nicht ausschließlicher Wirkung.

Werknutzungsrecht
Von der Einräumung eines Werknutzungsrechts spricht man, wenn der Rechteinhaber einem anderen mit ausschließlicher Wirkung gestattet, seine Werke bzw. Leistungen auf einzelne oder alle ihm vorbehaltenen Verwertungsarten zu benutzen.

Wertschöpfung
Ist das originäre Ziel produktiver Tätigkeit. Diese transformiert vorhandene Güter in Güter mit höherem Nutzen, und damit – in einer Geldwirtschaft – in Güter höheren Geldwertes. Der geschaffene Mehrwert wird zu Einkommen. Wertschöpfung als Kennzahl misst den Ertrag wirtschaftlicher Tätigkeit als Differenz zwischen der Leistung einer Wirtschaftseinheit und der zur Leistungserstellung verbrauchten Vorleistung.

Wetterrisiko
Bei Außenaufnahmen Risiko durch Schlechtwetter; Absicherung bei größeren Projekten entweder durch entsprechende Versicherung, praktisch durch alternative Dispo für den betreffenden Drehtag.

Wirtschaftsfilm
Jede Art von längerem Film (über 3 Minuten) im Sinn eines Auftraggebers (das sind Image-, Public Relations-, Lehr-, Unterrichtsfilme).

WMA
Abkürzung für Windows Media Audio. Ein proprietärer, verlustbehafteter Audio-Codec von Microsoft. D. h. beim Kodierungsprozess gehen Daten verloren.

Zeitlupe
Aufnahmen mit einer höheren Geschwindigkeit als 25 Fps. Dadurch werden (viel) mehr Bilder pro Sekunde aufgenommen. Werden jedoch mit 25 Fps projiziert, sodass sich ein Verlangsamungseffekt ergibt

Zeitraffer
Aufnahmen mit einer geringeren Kamerageschwindigkeit als 25 Fps; bei Projektion mit 25 Fps ergibt sich dann eine Bildverschnellung.

Zoom
Kamerazu- oder -wegfahrt bei unbewegter Kamera durch Zoomobjektiv, das in sich die Brennweite verändern kann.

Zurverfügungstellungsrecht
Auch Online-Recht genannt. Eigenes Verwertungsrecht für das interaktive Anbieten von Werken und geschützten Leistungen im Internet oder in anderen interaktiven Diensten.

Das entsprechende Kapitel der Unterrichtsmappe können Sie sich zur Gänze als *.pdf-Datei herunterladen.

Kapitel 8 - Wichtige Fachbegriffe (2,13 MB)  

Lehrmittel bestellen

Bestellen Sie jetzt die Unterrichtsmappe - mit didaktischen Anleitungen, Folien, Spielen, Kopiervorlagen und einer DVD für die Schulstunde.

Bedeutung des Films in der Gesellschaft

Keine andere Kunstform hat das 20. Jahrhundert so geprägt wie die Kunstrichtung Film. Erstmals war es möglich, Fotos in bewegte Bilder zu übersetzen und mit Sprache, Musik und Schnitt in eine Komposition zu bringen.

Bedeutung der Kreativwirtschaft für Österreich

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu den Themen Kuturelle Aspekte, Wertschöpfung für Österreich, Musik- und Filmwirtschaft im Wandel, Entwicklung der Tonträger, Musik zum Downloaden und Online-Musikshops.